Allmendinger Chörli, Thun

 Bericht Herbstkonzert 

Allmendinger Chörli, Thun

14.10.2017

"Dä Nick Hartmann wird Ouge mache", so eröffnete Konzert-Moderator Werner Krebs den Abend, damit dankte er dem Publikum, dass sie dem Konzert vom Allmendinger Chörli gegenüber der TV-Sendung den Vorrang gaben. Die Kirche war tatsächlich wie noch nie bis zum letzten Platz besetzt! Unter den Zuhörern befanden sich auch Delegationen von diversen Jodlergruppen.

Das Allmendinger Chörli eröffnete das Konzert mit dem Lied von Ueli Moor "I dänk chly nah". Danach richtete der Chörli-Präsident Walter Wenger Grussworte an die Anwesenden. Mit "Frühlingsbote" einem Männerchorlied von A. Bieri erfreute das Allmendinger Chörli vor allem die treuen langjährigen Passivmitglieder. Die vielseitige Dirigentin Martina Moor hatte dieses altbewährte Lied mit den Sängern aufgefrischt!

Allmendinger Chörli bei der Tongabe, erster Auftritt mit dem Edelweiss-Chilet

Die diesjährige Gastformation, die Horejodler aus Diemtigen sangen nun 2 Lieder aus ihrem vielseitigen Repertoir. Zum Auftakt "Flühblüemlizy" von Hansueli Stoller und danach "Hei i z'Dorf" von Sepp und Tobias Herger. Der Moderator kündigte die Gruppe treffend an " si singe nid numme ärdeschöni Lieder sie singe si de o ärdeschön"! Mit viel Applaus vom Publikum wurde diese Aussage auch gleich bestätigt.

Horejodler aus Diemtigen bereit für den Vortrag.

Die musikalischen Darbietungen wurden in diesem Jahr vom Duo "Steirergruess" aus Langnau vorgetragen! Wie der Gruppenname sagt, sind sie Spezialisten der steirischen Unterhaltungsmusik. Die stimmungsvollen Klänge begeisterten die Konzertbesucher. Für den aufgespielten "Zillertaler Hochzeitsmarsch" durften die Beiden extra Applaus ernten.

Voll konzentriert das Duo Steirergruess aus Langnau

Nun war das Allmendinger Chörli wieder an der Reihe. Sie sangen die zwei Jodellieder "Wenn d'Glogge lüte" von Marie Therese von Gunten, die Komponistin  befand sich auch unter dem Publikum, und das bekannte Lied von Adolf Stähli: "Mys Plätzli". Auch diese Lieder wurden "ärdeschön" vorgetragen und zeugten von grossem Engagement beim wöchentlichen Proben!

Vor der Pause spielte nochmals das Duo Steiergruess auf.

Wie der Moderator Werner Krebs nach der Pause treffend erläuterte, war das nächste Lied, welches das Allmendinger Chörli vortrug, ein spezieller Wunsch des Ehren-Dirigenten Sepp Inauen. Er äusserte sich kürzlich bei Werner, dass er das Lied "Ode an Gott" komponiert schon vor über 200 Jahren vom Appenzeller Johann H. Tobler, gerne vom Chörli hören möchte. Er als Appenzeller hatte das Lied vor Jahren mit den Männern einstudiert. Das Lied ist auch bekannt als "Landsgemeinde Lied" das jeweils an den Landsgemeinden in den beiden Appenzeller Kantonen gesungen wurde. Leider konnte der Ehren-Dirigent aus gesundheitlichen Gründen dem Konzert nicht beiwohnen. Das Lied wurde gefühlsvoll und dem Text entsprechend würdig vorgetragen!

Mit der Familien-Jodlergruppe, den Horejodlern, kehrte wieder traditioneller Jodlergesang ins Konzert zurück! Sie trugen mit den "Gerihornjutz" einen wunderschönen Naturjutz und mit "Schneeluft" ein urchiges Jodellied von André von Moos vor und nach dem neuerlichen Auftritt des Steirergrusses noch das Lied: "s'stille Gheimnis" von Frowin Neff. Beide Formationen fanden grosse Begeisterung und viel Applaus so das noch Zugaben vorgetragen wurden, die Horejodler gaben nochmals mit dem Lied "Liechtli am Wäg" von Paul Schreiber ein Müsterchen ihreres enormen Könnens.

Zum Schluss stellten sich nochmals die Chörli Männer und die jungen Jodlerinnen Katja und Linda Brügger mit der Dirigentin Martina auf und begeisterten mit ihrem Wettlied vom Eidg.-Jodlerfest,  welches im vergangenen Juni in Brig statt fand. Das mit viel Gefühl vorgetragene "s'Heimwehlied" von Jakob Ehrensberger gefiel den Konzertbesuchern sehr und sieforderten promt noch eine Zugabe. Diese wurde mit dem Vortrag "Abeglogge" von Ernst Sommer auch erfüllt.

Zum Schluss des Abends wurde noch gedankt und geehrt. Herzlichen Dank ging an die Gastformationen "Horejodler" und "Stierergruss" welche mit halfen einen erlebnisreichen Abend zu gestalten. Dann gebührte ein grosses Dankeschön der umsichtigen Dirigentin des Allmendinger Chörlis Martina Moor. Gedankt wurde auch den Geschwister Katharina Remund und Therese Schranz für die umsichtige Bühnengestaltung in der Kirche, so wie der Kirchgemeinde Strättligen für die Benützung der Kirche.

Reich dekoriert die Kirche Allmendingen für das Herbstkonzert.

Das jährliche Herbst-Konzert findet im nächsten Jahr am 13. Oktober 2018, wiederum in der Kirche Allmendingen statt. 

23.10.17/hop