Allmendinger Chörli, Thun

Jahresbericht 2018


28.12.2018 Altjahrshöck Beim gemütlichen Ausklang des Vereinsjahr des Allmendinger Chörlis waren eine grosse Anzahl Aktivmitglieder mit ihren Frauen im Rest. Bären Thierachern anwesend. Leider konnte die Dirigentin Martina nicht dabei sein, so erklangen die gesungen Lieder eher bescheiden aus. Nicht desto trotz, die Stimmung war ausgezeichnet! Beim Wettbewerb schwangen diese Jahr der 1. Bass oben aus, 2. Rang 2. Tenor vor 1. Tenor und als letzte der 2. Bass, welcher sich beim Schätzspiel total vertan hatte (;-()! Der gemütliche Abend fand sein Ende um Mitternacht, frohgemut begaben sich die Chörler und Chörlerinnen auf den Heimweg. Somit war das Vereins-Jahr 2018 beendet.

13./14.10.2018 Herbstkonzerte Samstagabend und Sonntagnachmittag:Das Allmendingen Chörli lud zu den jährlichen Herbstkonzerten am Samstag und zum ersten Mal auch am Sonntag 13./14.10.18 ein. Das Chörli erfreute die  Konzertbesucher in der voll besetzten Kirche mit schönen Liedern aus der Feder von Adolf Stähli und mit harmonisch vorgetragenen Kompositionen wie „s’Heimwehlied“ von J. Ehrensberger oder „Abestärn“ von A. von Moos.

Allmendinger Chörli am Herbstkonzert 2018

Am Samstagabend präsentierte das Jodler-Duett Martina Moor (Dirigentin des Chörlis) und Isabelle Vock besondere Leckerbissen. Das Duett bestach mit ihren klangvollen Stimmen und den perfekt vorgetragenen Liedern, u.a. von der bekannten Komponistin Marie Therese von Gunten aus Beatenberg.

Isabelle Vock und Martina Moor mit Begleitung Susanne Farner in voller Aktion

Musikalisch wurde das Konzert durch die Panflötengruppe Thun umrahmt.

Am Sonntagnachmittag,  bei gemütlichem „Kaffee und Kuchen“, jodelte neben dem Allmendinger Chörli die beiden Nachwuchstalente Nina & Selina aus dem Emmental. Sie wurden durch ihre Förderin Annelies Mosimann an der Handorgel begleitet. Musikalisch umrahmten Schüler aus der Örgelischule Bühlmann aus Brenzikofen, bei ihrem ersten grösseren Auftritt, den Anlass.

Nina Lehmann, Schüpbach und Selina Wüthrich, Trub mit der Förderin Annelies Mosimann

Örgeligruppe Schule Bühlmann, Brenzikofen unter der Leitung von Urs Bühlmann

Link zu den Fotos: Herbstkonzert 2018


07.10.2018 Ausflug nach St. Stephan: Das Jodlerinnen Quartett vom Allmendinger Chörli, Hedi, Katja, Linda und Martina organisierten beim Klubhaus des JK St. Stephan ein gemütliches Zusammensein mit Mittagessen. Beim offerierten Apero wurden die Jodelliedern "Warum" von Ueli Moor und "Üse Vater" vorgetragen. Bald wurde dann der Grill bereitgemacht. Die mitgebrachten Fleischwaren wurde mit viel Geschick vom Dirigentin-Papa Ueli Moor gegrillt und mit den feinen bereitgestellten Salaten kombiniert. Nach dem Mittagessen wurde zum 1. mal im Verein Hedi Moser zum Geburtstag gratuliert, nach dem obligaten "Happy Birthday" sang das Chörli der Jubilarin noch das neu einstudierte Lied "es treichelet  heizu" von A.Gugler. Bald wurde dann zum 2. Teil aufgebrochen. Auf dem Programm stand die Besichtigung der Bierbrauerei Lenk, die Jung-Unternehmer haben sich in kurzer Zeit mit dem "Simmentaler Bier" einen Namen gemacht. (Die Bilder dazu können mit folgendem Link betrachtet werden: Chörli Ausflug 07 10 18 Brauereibesuch)  Die nicht Bier-Interessierten machten sich zu Fuss auf den Weg nach der Lenk. Im Tea Room Kuhnen fand bei einem z'Vierei der Anlass ein gemütliches Ende! Den Spenderinnen für Apero, Salate und Getränke und die Organisation des Ausfluges ins schöne Simmental, sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt! 

29.08.18 Neuer Sänger: An der Probe vom 29. August 18 durfte der Präsident Walter Wenger einen neuen Sänger begrüssen. Roland Krebs hat sich entschieden im Allmendinger Chörli mit zu singen. Dem neuen Sänger, wünschen wir im Verein viel Freude am Jodelgesang und an der Kameradschaft.   

22.07.18 Homberg-Chilbi: Was lange währt wird endlich gut! Schon vor einiger Zeit, genau beim Herbstkonzert 2014 des Allmendinger Chörlis, bereicherte der Jodelklub "Bärgröseli", Buchen mit ihrem Gesang den Anlass. Vereinbart wurde, dass das Allmendinger Chörli als Gegenleistung an ihrer "Homberg-Chilbi" mit Jodelgesang die Anwesenden unterhalten würde. Dies geschah nun am Sonntag 22.07.2018. Bei trockenem nicht allzu heissem Wetter, fanden sich 16 Aktiv-Mitglieder/innen (leider konnten 4 Aktiv-Mitglieder wegen Ferien-Abwesenheit nicht mittun) des Allmendinger Chörlis ein und trugen gesamthaft 12 Lieder vor. Trotz Chilbi-Betrieb, fanden die vorgetragenen Lieder regen Anklang und das Chörli durfte grosse Anerkennung entgegen nehmen. Der Auftritt an der Homberg-Chilbi wird als positiver Anlass des Chörlis in guter Erinnerung bleiben. Für den kameradschaftlichen Empfang und die grosszügige Bewirtung des Jodlerklubs "Bärgröseli" bedanken sich die Aktiven des Allmendinger Chörlis recht herzlich!

08.07.18 Geburtstagsparty. Drei Chörli Aktiv-Mitglieder dürfen in diesem Jahr einen runden Geburtstag feiern! Das besondere daran ist, das sie alle irgend wie verwandt sind. So beschlossen Peter (70), Stefan (60) und Martin (50), statt des jährlichen Vereinsbräteln ein Pizza-Plausch zu organisieren, stammen doch alle drei aus der Bäckerzunft! So besammelten sich eine flotte Anzahl Chörli-Mitgliedern mit Partnerinnen und Partner in Wilderswil, Waerchstatt 11. Laufend wurden dann Pizza Portionen gebacken und an den imposant langen Tisch serviert. Knapp 100 Portionen wurden produziert und vertilgt. Als Dank für die Einladung wurden noch Geschenke an die drei Jubilaren verteilt und Martina stimmte noch Jodellieder an, welche bei der Zuhörerschaft Anklang fanden. Dankbar für den gemütlichen Anlass mit genügend Speis und Trank verabschiedeten sich die Besucher allmählich und nahmen den Heimweg unter die Räder! Allen Beteiligten, an dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön.

04.07.18 Hornussen Für einmal wurde nicht gesungen und gejodelt! Die Männer (leider waren keine Frauen dabei) trafen sich zum "Hornussen-Plausch"! Unter den Augen der fachkundigen "Profi"-Hornussen, versuchten sich die Chörli-Männer beim Abschlagen des Nousses. Die Resultate waren sehr unterschiedlich, die einen trafen mit viel Lärm alles andere als den Nouss, andere jedoch brauchten kaum Anweisungen und schon flog das Ding weit über hundert Meter ins Ries. Als ganz besonders talentiert entpuppte sich der 1. Tenor Sänger und 2. Jodler Fritz Kissling; ob er nun umsatteln will zum Hornussen...wohl kaum, zu gerne singt der langjährige Sänger im Chörli! Nach dem alle genug geübt hatten und einsahen das das Abschlagen des Nousses nicht so einfach ist, begab sich die Gruppe ins Rest. Kreuz und stärkte sich mit einem feinen Roostbeef-Teller, alles bezahlt aus der "Schnuz"-Kasse. Noch weit in die Nacht hinein wurde eifrig über das Hornussen gefachsimpelt!Link:Bilder Hornussen

15./16./17.06.18: BKJV Jodlerfest Wangen a.A. Eine positive Anspannung war den Aktiven des Allmendinger Chörlis schon anzumerken, als der Zeitpunkt zum Auftritt nahte! Nun kam es darauf an, ob all das, was die Dirigentin Martina Moor in den vergangenen Wochen mit den Jodlerinnen und Sängern beharrlich eingeübt hatte, auch zum Zeitpunkt X abgerufen werden kann. Pünktlich um 13:00 Uhr, ertönte die Glocke der Juroren. Mit viel Applaus wurde das Chörli im gefüllten Saal des Salzhauses auf der Bühne empfangen. Letzte Konzentration und dann ging los. Das Lied "Abestärn" von André von Moos, wurde gekonnt vorgetragen und erntete am Schluss kräftigen Applaus des Publikums! Danach wurden mit erleichtertem lächeln auf den Lippen noch einige Fotos geschossen! Anschliessend genossen die Mannen und Frauen vom Allmendingen Chörli das Jodlerfest, erstmals bei Speis und Trank, dann jedes auf seine Art, etwa beim zuhören weiterer Vorträge oder beim bestaunen alter Landmaschinen! Anders ging es der Dirigentin: mit zwei weiteren Auftritten bewies sie ihr Können einerseits im Duett mit Isabelle Vock und anderseits im Duett mit Papa Ueli Moor als absoluten Höhepunkt! Bald nach dem gemeinsamen Nachtessen in der Krone, löste sich die Truppe des Allmendinger Chörlis auf, hatten doch die meisten noch einen langen Heimweg vor sich! 

Am Morgen danach war man gespannt, was die Juroren zum Vortrag des Allmendinger Chörlis meinten? Kurz vor 11:00 Uhr war es dann so weit, die Klassierungslisten wurden verteilt. Dann...die Freude war gross, als die paar Anwesenden des Allmendinger Chörlis die Klassierung 1 "sehr gut" vernahmen!

Mit dem obligaten Umzug am Sonntagnachmittag wurde das gelungene, bei schönem Wetter durchgeführte Jodlerfest abgeschlossen! Auf Wiedersehn im nächsten Jahr in Brienz am Brienzersee!

18.05.18: Expertisesingen. Beim Expertisesingen in der Gemeindehalle in Aeschi wurde vom Allmendinger Chörli das Lied "Abestärn" von André von Moos vorgetragen. Das Urteil der Experten viel recht positiv aus, jedoch wurden auch noch einige Ungereimtheiten festgestellt, welche bis zum Jodelfest in Wangen an der Aare noch ausgebügelt werden können. Gegenüber des Vortrags vor 2 Jahren am gleichen Ort und Anlass, ist doch eine positive Entwicklung des Chörlis festgestellt worden. Die aufwendige Arbeit der Dirigentin hat also Früchte getragen! Nun kann mit Zuversicht nach Wangen geschaut werden für den Auftritt am 16.06.18 um 13:00 Uhr im Vortragslokal des Salzhauses.

09.05.18: Probe mit Marie-Therese von Gunten! Dirigentin Martina Moor, welche bekanntlich nichts dem Zufall überlässt, engagierte für die Probe vom 09.05. die bekannte und best ausgewiesene Dirigentin, um unserem Jodelfest Festlied noch den letzten Schliff zu geben. Die Probe mit Marie-Therese war äusserst spannend, aber auch sehr intensiv. Jeder Ton musste sitzen, daran wurde sehr hartnäckig geübt! Jedes Stimmregister vom 1.Tenor bis zum 2.Bass musste einsehen, dass noch Übungsbedarf besteht und der letzte Feinschliff noch bevor steht. Jedoch darf auch erwähnt werden, das die erfahrene Meisterin viel Lob für die geleistete Probearbeit der Aktiven wie aber auch der Dirigentin aussprechen durfte. Sie meinte, dass das Wettlied "Abestärn" schon fast vortragsreif vorgetragen wurde! Dass die Probe mit Marie-Therese bei den Chörli Mitgliedern Anklang fand, erfuhr sie mit einem spontanen Applaus der Sängerinnen und Sänger.

05.05.18: Frühjahrskonzert der Thuner Verbandsjodlerklub, Expo Halle 0. Das diesjährige Frühjahrskonzert wurde vom Jodlerklub Stockhorn organisiert. Neben den 5 Klubs aus Thun wurden noch der Jodlerklub Enzian aus Le Fuet aus dem Berner Jura und die international bekannten Schüpferimeitli aus Stans engagiert. Nach den etwas gar langen Reden und Würdigungen wurde das musikalische Konzert eröffnet. Zu Beginn spielte die Alphorngruppe Echo Thun die Kompositionen "Uf de Bänkli Alp" und "Ins". Als erste Thuner Jodlergruppe tratt nun das JDQ Bärgfründe auf und sang die Lieder "My schöni Heimat" von Adolf Stähli und von Hannes Fuhrer "Mis Plange". Nach dem Terzett Läbesfröid, welche das Lied "Was ig z'allerliebst möcht ha" von Adolf Stähli vortrugen war dann schon das Allmendinger Chörli an der Reihe. Unter der Leitung von Martina Moor trugen sie die Lieder "Es Lied wo z'Härz erfreut" von Adolf Stähli und "z'Heimwehleid" von Jakob Ehrensberger vor. Die gepflegten und exakt vorgetragenen Lieder fanden beim Publikum gefallen. Nun folgte der erste Auftritt der Schüpferimeitli mit zwei Liedern aus ihrem typischen Repertoire. danach folgte der Auftritt der jurassischen Sänger und Sängerin aus Fuet. Urchiges Berndeutsch in den Liedervorträgen, lasste darauf schliessen das diese Sprache im BE-Jura noch präsent ist. Zum Abschluss vor der Pause trug der JK Edelweiss seine Lieder "Chüjerbubelied" von Oskar F. Schmalz und "Sängertreu" von Max Lienhard/Hans Täschler vor. Nach der Pause eröffnete wiederum die Alphorngruppe die Vorträge. Danach gab die Kleinformation der JDQ Bärgfründe ihr Ständchen und anschliessend nochmals die Schüpferimeitschi. Der JK Thun-Heimelig sang dann das Lied "die alti Heimat" und den Naturjutz "dr Bürgestöckler". In ihrer lockeren Art präsentierte dann der JK Fuet nochmals einige Lieder und zum dritten mal standen dann die Meitli von der Schüpferi auf der Bühne, welche dann nicht überraschend noch zu einer Zugabe animiert wurden. Dann kam die Zeit für den organisierenden Klub JK Stockhorn mit den Liedern "E Momänt voll Sunneschiin" von Ueli Zahnd und "verlorni Heimat" von P. Müller-Egger. Zum krönenden Abschluss versammelte sich die gesamte Jodlerfamilie zu den Gesamtchor Vorträgen "D'Lüt im Dorf" von Kurt Mumenthaler und der Naturjutz "Dr alt Chienthaler" von Ernst Ryter sen. und als Zugabe das schöne Lied von Adolf Stähli "am Thunersee"! Mit gesamthaft 32 Lied- und Alphornvorträgen ging ein eindrückliches und vollbeladenes Konzert gegen Mitternacht zu Ende!

18.03.18: Predigtsingen Kirche Allmendingen. Mit dem Eingangslied "Ode an Gott" (auch bekannt als Appenzeller-Landsgemeindelied) eröffnete das Allmendinger Chörli den Gottesdienst in der Kirche Allmendingen, Thun. Vor der Predigt von der Frau Pfarrerin wurden noch 2 Täuflinge in die Reformierte-Kirchgemeinde aufgenommen. Die Feier wurde mit den Liedern "s'Heiwehlied" von J. Ehrensberger und "z'Lied wo z'Härz erfreut" von Adolf Stähli, vorgetragen vom Allmendinger Chörli, würdig umrahmt. Nach dem gut besuchten Gottesdienst wurde noch ein Apero offeriert, wobei diverse anregende Gespräche statt finden konnten. Erfreulich war, dass auch 10 Chörli Frauen den Weg in die Allmendinger Kirche fanden!

03.02.18: Bowling Am ursprünglich vorgesehen HV-Datum trafen sich ca. 15 Aktiv-Mitglieder zum Bowling mit anschliessendem Nachtessen. Der zur Förderung der Kameradschaft dienende Anlass, gefiel den anwesenden Aktiv-Mitgliedern und erfüllte seinen Zweck hervorragend. Als Meister des Bowlings entpuppte sich in eindrücklicher Art und Weise Thomas Stauffer!

31.01.18: Info HV. Ausnahmsweise an einem Mittwochabend fand die 93. Hauptversammlung (HV) im Singsaal des Schulhauses Allmendingen statt. Nach der Begrüssung durch den Präsidenten Walter Wenger wurde das Lied "Warum" von Ueli Moor durch die anwesenden Aktiv-Mitglieder gesungen. 

Im Jahresbericht 2017 würdigte der Präsident Walter Wenger die diversen Aktivitäten im verflossenen Vereinsjahr, speziell erwähnte er das sehr gute Abschneiden am Eidgenössischen Jodlerfest in Brig, notabene das erste eidg. Fest welches das Allmedinger Chörli besuchte! Walter Wenger dankte zum Abschluss seines Berichtes allen Mitgliedern und speziell den Vorstandskollegen und der Dirigentin für die wertvolle Arbeit in den verschiedenen Bereichen im vergangenen Jahr.

Der Kassier Ueli Mühlenmatter berichtete über einen positiven Rechnungsabschluss. Seine Arbeit wurde mit Applaus verdankt.

Im Traktandum Mutationen konnte erfreulicherweise ein weiteres Mitglied aufgenommen, mit kräftigem Applaus wurde Hedi Moser aus Kirchdorf willkommen geheissen. Zudem wurde auf ihren Wunsch hin die Dirigentin Martina Moor als Aktivmitglied aufgenommen; sie erhält dadurch, wie auch die beiden Freimitglieder Katja und Linda Brügger, das Sitmm- und Wahlrecht im Verein. Im Chörli singen nun 20 Aktiv-Mitglieder mit (4 Frauen, 16 Männer). Jüngere Neu-Sänger wären nach wie vor sehr willkommen! Der Verein darf weiterhin auf über 200 Passiv-Mitglieder zählen!

In ihrem Bericht lobte die Dirigentin den sehr guten Probebesuch und den Willen sich gesanglich stehts zu verbessern. Sie freut sich dem Allmendinger Chörli weiterhin als Dirigentin vorzustehen und hofft auf eben so gutes Abschneiden bei den Auftritten im 2018. Mit kräftigem Applaus verdankten die Aktiven die hervorragende Arbeit der Dirigentin und wurde somit in ihrem Amt bestätigt.

Präsident Walter Wenger musste die Demission vom umsichtigen und kompetenten Sekretär Werner Krebs zur Kenntnis nehmen; in seinem Demissionsschreiben erwähnt er aber erfreulicherweise, dass er für gewisse Arbeiten weiterhin zur Verfügung stehe, wenn dies erwünscht werde. Als Ersatz wurde Peter Hostettler vorgeschlagen und gewählt.

Sehr erfreuliches konnte über den Übungsbesuch (Total 50 Zusammenkünfte) berichtet werden:

  • Durchnittlicher Probebesuch:  93%
  • Durchschnitt 1. Tenor:               92%
  • Durchschnitt 2. Tenor:               95,5%
  • Durchschnitt 1. Bass:                 93,5%
  • Durchschnitt 2. Bass:                 91%
  • Thomas Schwenter, Hans Bähler, Martin Hostettler und Walter Wenger haben alle Proben besucht, also 100% BRAVO!!!
  • 4 weitere Mitglieder haben nicht mehr 2 Proben gefehlt, also mindest 96% Probenbesuch.

Mit grosser Mehrheit (15x ja, 2x nein, 2x Enthaltungen) wurde der Vorschlag bis zum 2019 einen Mutz mit Halbleinhose anzuschaffen und aus der Vereinskasse zu bezahlen, angenommen! Dieses Traktandum ging nicht ganz ohne Diskussion über die Bühne, gab es doch auch Argumente die gegen das Vorhaben sprach. Die neue Tracht soll den in die Jahre gekommene Burgunder ersetzen, welcher schon bald 25 Jahre im Dienst steht.

Die gut vorbereitete und kompetent geführte HV wurde um ca. 22:30 Uhr vom Präsidenten Walter Wenger geschlossen.


14.01.18: Auftritt Kirche Kali Steffisburg. Zum Jahresauftakt 2018 bereicherte das Allmendinger Chörli den Gottesdienst im Kirchengebäude im Kali Steffisburg mit den vorgetragenen Lieder. Der Gottesdienst unter dem Patronat der Wandergruppe Thun/Steffisburg war sehr gut besucht und bis zum letzten Stuhl besetzt! Traditioneller Weise wurde nach der Predigt im Untergeschoss Kaffee und Züpfe usw. serviert, umrahmt mit weiteren Liedvorträgen des Allmendinger Chörlis. Die gut gelaunte Besucher dankten mit kräftigem Applaus für die schön vorgetragenen Lieder.