Jahresbericht 2019

(Wird laufend erneuert)

03.05.2019 Expertisensingen in Riggisberg In der Aula des Schulhauses Aebit in Riggisberg, waren 31 Gruppen oder klein Formationen angemeldet. Die vielen Anmeldungen führten dazu, dass die Vortragenden nur 1 Lied singen konnten. Das Konzert dauerte von 18:30 Uhr bis nach 22:30 Uhr. Um exakt 19:34 Uhr durfte dann das "Allmendinger Chörli" das diesjährige Festlied für das Jodlerfest 2019 beim ZSJV in Horw "Abelied" von Ueli Moor vortragen. Es war dann auch der Komponist höchst persönlich, welcher auch die Bewertung gleich nach dem Vortrag vornahm. Ueli Moor fand, dass das Lied schon sehr gut einstudiert sei, einige Details jedoch noch verbessert werden könnten. Eine Beurteilung, welche alle Beteiligten zuversichtlich stimmten, aber auch aufzeigte das bei den Singproben noch hart gearbeitet werden muss! 

27.04.2019 Frühjahrskonzert der Thuner Verbans Jodler Klubs (TVJK) Der organisierende Jodlerklub Thun-Heimelig gestaltete den Anlass festlich und war bestrebt den Jodelgesang den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörern möglichst informativ zu übermitteln.

Vorträge vor der Pause: Alphorngruppe Echo vom Stockhorn unter der Leitung von Glaus Willy mit den Vorträgen "Höchalp" von Max Sommer und "Der Brätschlitanz" von Robert Oesch. Erste Gesangsgruppe war der Jodlerklub Edelweiss: Leitung Matthias Wüthrich mit den Liedern "Zämestah" komponiert vom Dirigenten persönlich und "Edelwyss von Emil Herzog. Jodlerchörli Aabestärn (eine zusammengewürfelte Gruppe aus der Gross-Umgebung Thun) unter der Leitung von Urs Dauwalder sangen die Lieder "Vor mym Hüüsli" Tradition und Üse Aabestärn" vom Dirigenten komponiert. Jodlerklub Stockhorn unter der Leitung von Walter Nydegger sang "Frühlingsglaube" von Adolf Stähli und "Sunntig" von H. Stalder (Komp.) und H.Müller-Luchsinger (Musik). Als Überraschungsauftritt angesagt, waren dann die "Trychler" von Heimenschwand an der Reihe und sorgten mit ihrem Geläute für Stimmung in der Halle. 

Nach der Pause waren dann wiederum die Alphorngruppe an der Reihe mit den Vorträgen "Männliche-Chilbi" von H.P. Schüpbach und "bim Forchdänkmal" von Eugen Fenger. Gesanglich starte dann das Terzett Läbesfröid unter der Leitung von Hanny Burri in die zweite Hälfte des Konzertes. Sie sangen die Lieder "E sunnige Morge" von Ernst Sommer und "S'isch nümme wie albe" von Hansruedi Bieri. Anschliessend sangen unter der Leitung von Matthias Christen das Jodler Doppelquartett die Lieder "Alpzyt" von Emil Herzog (Komp.) Arnold Dussy (Text) und "My schöni Heimat" von Adolf Stähli. Das Allmendinger Chörli, Dirigentin Martina Moor, trug die Lieder "Es treichelet heizue" von Alfons Gugler und "Aabestärn" von André von Moos vor. Als letzte Gruppe war dann der organisierende Klub Thun-Heimelig an der Reihe. Leitung Hanny Burri. Sie sangen die Lieder "Wie doch Zit vergeit" von Kurt Mumenthaler und als Seltenheit an diesem Abend ein Naturjutz "Es Bärgjützi" von Adolf Stähli. Zum krönenden Abschluss versammelte sich die ganze Jodlerschar zu den Gesamtchor Vorträgen "Häb Freud am Läbe" von Ernst Sommer, "Im Freundeskreis" (Naturjutz) von Klaus Rubin, "Daheim" von Franz Stadelmann und als Zugabe "Am Thunersee" von Adolf Stähli. 

Die Gruppe SQ Stockhornblick sorgte danach für Tanz und Unterhaltung und für den Ausklang dieses Anlasses.

07.04.2019 Predigtsingen in der Kirche Allmendingen. Wie schon in den vorangegangenen Jahren durfte auch heuer das Allmendingen Chörli den Gottesdienst mit Liedern mitgestalten. Mit den Liedern "Mys Plätzli" vom Komponisten  Adolf Stähli, "Abestärn" von André von Moos und "D'Visitestube" Text gedichtet vom legendären Pfarrer G.Strasser aus Grindelwald, komponiert von W.Schleidt. Erfreulich, dass auch in diesem Jahr die Kirche ordentlich besetzt war, und der Anlass bei einem Kaffee/Apero einen gemütlichen Abschluss fand. 

06.04.2019 Einsatz Allmendinger Chörli am Dirigentenkurs. Eine ganz neue Erfahrung durften die Aktiven des Allmendinger Chörlis an diesem Samstagmorgen erleben. Als Probechor für angehende Dirigentinnen und Dirigenten wurde fleissig vorgetragen und die Aspiranten mussten nun in der Praxis beweisen, was sie vorgängig in der Theorie gelernt hatten. In den 3 Std. mit kurzer Unterbrechung, musste das Chörli 11 verschiedenen Dirigenten horchen und Anweisungen befolgen. Als Demonstration zeigte der versierte Kursleiter Emil Wallimann in extremis wie mit gekonntem dirigieren einen aufmerksamen Chor geleitet werden kann. Für das Chörli war das Engagement eine sehr interessante Erfahrung.

02.02.2019 HV Allmendinger Chörli. Um 20:00 Uhr eröffnete der erfahrene Präsident Walter Wenger die 94. Hauptversammlung im Rest. Grizzlybär in Längenbühl. Entschuldigt haben sich: Dirigentin Martina Moor (Neuseeland Aufenthalt), Peter Hostettler (Knie-Operation) und Stefan Remund (Fasnacht).

Für den abwesenden Sekretär Peter Hostettler wurde als Protokollführer Werner Krebs vorgeschlagen und gewählt.

Nach dem Eingangslied (Aabestärn) und der Bestimmung des Stimmenzähler (Ueli Moser) kam das Protokoll (vorliegend in schriftlicher Form) der letzten HV zur Genehmigung. Da keine wesentlichen Beanstandungen vorlagen wurde das Protokoll einstimmig angenommen. 

Jahresbericht des Präsidenten: Walter lies nochmals die Höhenpunkte (sind auf der AC Homepage "Jahresbericht 2018" nachzulesen) des Vereinsjahr 2018 Revue passieren. Als Glanzpunkte sind dabei die Bestnote am BKJV-Jodlerfest und die vielen Besucher an den AC Herbstkonzerten hervor zu heben.

Der Kassier Ueli Mühlematter konnte positives berichten. Vermögensvermehrung von SFr 7850 (davon allerdings SFr 5000 aus der Sammlung für die neue Tracht) und dies trotz der Reduktion des Aktiven-Beitrag von SFr 240 auf SFr 120. Also sehr erfreuliche finanzielle Situation im  Verein. Nach dem Revisorenbericht wurde die Jahresrechnung einstimmig gut geheissen.

Mutationen:

Erfreulicherweise konnte ein neuer Sänger, Roland Krebs, mit grossem Applaus in den Verein aufgenommen werden. Er verstärkt den 1. Bass.

Mit grossem Bedauern musste die Versammlung vom Vorhaben von Katja Brügger Kenntnis nehmen, da sie nun im Oberaargau wohnt und beruflich noch einiges vor hat, will sie den Verein verlassen. Schade!

Werner Krebs kann leider wegen eines Tinitus-Leidens vorläufig nicht aktiv singen, er bleibt allerdings im Verein und hofft auf eine Besserung und ev. auch auf einen Wiedereinstieg als Sänger. Als Helfer bei Anlässen wird er dem Verein weiterhin zur Verfügung stehen.

Bestand Aktivmitglieder 21, 4 Frauen, 17 Männer (plus 1)

Bestand Passivmitglieder: 206 (plus 3)

Dirigentin: Martina Moor bleibt dem Verein bis auf weiteres erhalten!!! Mit grossem Applaus und einem grossen Dankeschön wird dies von der Versammlung bestätigt.

Unterhaltungsgelder bleiben wie bisher: SFr 120 für Aktive, SFr 15 für Passive

Als Ersatz für den demissionierenden Ueli Mühlematter als Kassier, wird mit grossem Applaus Hedi Moser (1. Frau im VS des AC) gewählt.

Als Anerkennung für fleissigen Probenbesuch, erhielten ein halbeli Wein:

100%: Fritz Kissling!!! Bravo!

1x fehlten Ueli Moser, Ueli Mühlematter, Peter Hostettler

2x fehlten Hans Bähler, Walter Wenger

Der Durchschnitt aller besuchten Proben und Anlässen beträgt 89,8% (Vj 93%)

Jodlerinnen: 84.5%, 1. Tenor: 90%, 2. Tenor: 89.75%, 1. Bass: 93.5%, 2. Bass 86%


Das vorgeschlagene Jahresprogramm wurde von der Versammlung  einstimmig gutgeheissen.

Verschiedenes:

Thomas Bähler möchte vermehrt Männerchor und früher erlernte Jodel-Lieder auffrischen. 

Die neue Tracht wird zum 1.x in Horw am ZSJV-Jodlerfest getragen, in Allmendingen am Herbstkonzert wo diese offiziell eingeweiht wird.

19.01.2019 Aktiv-Mitgliederwerbung der Thuner Verband Jodlerklubs (TVJK). An diesem Samstagmorgen fanden sich eine stattlich Anzahl interessierte Frauen und Männer im Gotthelf-Schulhaus in Thun vor um am Schnupperjodlertag teilzunehmen. Interessiert folgten sie den Anweisungen der Organisierenden. Nach dem Einturnen und Einsingen verteilten sich die Sänger-Aspiranten auf die verschieden Klubs und erlebten dabei wie sich eine Probe so anfühlt. Erfreut über das engagierte Mitmachen der Neu-Sänger, wurde der Anlass um ca 13:00 beendet. Bei einem Apero konnten die Klubs mit den interessierten Sängern noch Details besprochen werden. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele nun den Schritt wagen und einem Klub beitreten werden.